Sie sind hier: Startseite Lebenshilfe Aktuelles 1. Mai 2021: Sandkünstler auf der Gartenschau

1. Mai 2021: Sandkünstler auf der Gartenschau

Fabelwesen besuchen die Dinos

1. Mai 2021: Sandkünstler auf der Gartenschau

Jeroen van de Vlag bei der Arbeit

Im Mai fand man an verschiedenen Plätzen im Neumühlepark der Gartenschau Bretterverschläge. 

Dahinter verbarg sich jeweils ein Sandhaufen. Der entpuppte sich als Grundlage für Sandskulpturen, die Jeroen van de Vlag und seine Kollegin Ludo Roders auf der Gartenschau entstehen ließen. 

Dann begann ein interessantes Kunst-Schauspiel, wobei Figuren entstanden.


Die Herkunft des Materials spielt für die Künstler eine große Rolle. Dieser Sand wurde aus Steinwenden importiert, weil er sich aufgrund seiner Beschaffenheit hervorragend für die Sandarbeiten eignet. Künstler van den Vlag beschrieb die Zusammensetzung so, dass die Sandklümpchen, nicht wie bei feinem Sand fließen, sondern zusammenhalten und „wie Legosteine“ aufeinander sitzen. Ein weiterer Aspekt für ihn ist es auch, dass der Sand aus dem regionalen Umfeld des Ausstellungsplatzes kommt. 

Die Besucher konnten vor Ort ganz nah am Objekt die Entstehung der Skulptur verfolgen und beobachten, wobei der Kontakt mit dem Publikum für die Künstler sehr wichtig ist.

Die Kunstwerke entstehen nach Themenwünschen, so wie dieses Mal bei der Gartenschau „Fabelwesen“ der Wunsch war. Bezug zur Region (Elwetrische) und zur Örtlichkeit (Drache) ergänzt um Märchenwesen (Meerjungfrau, Aladin mit Wunderlampe), sowie Kobold, Sandmännchen und Zahnfee. 

Die holländischen Sandkünstler arbeiten von April bis November mit Sand, dann kreieren sie Eisfiguren. 

Jeroen van de Vlag ist als einer der erfahrensten Sandkünstler der Welt anerkannt. Als Gründer der Firma Sandskulptur van de Vlag in der Schweiz, arbeitet er seit 25 Jahren und seit 18 Jahren professionell überall in der Welt. 

Seit einigen Jahren arbeitet er als Freelance Art Direktor für die Jucker Farm AG, weshalb er der Gartenschau Kaiserslautern auch durch die Kürbis-Ausstellungen bekannt ist. Dort hat ihn Parkleiterin Christine Schweigert auch entdeckt und engagiert. 

Ludo Roders hat an der Kunstakademie in Rotterdam Malerei, Zeichnung und Drucktechniken studiert, dann hat sie sich den Skulpturen aus Sand, Eis und Schnee zugewandt. Sie arbeitet auf Festivals auf der ganzen Welt und stellt ihre Bilder in Museen aus. Schön, dass sie in Kaiserslautern dabei war. 

 

Zur Bildergalerie